Sanierung Landeszentrum für Datenverarbeitung, Karlsruhe

Das Landeszentrum für Datenverarbeitung ist derzeit in Karlsruhe an insgesamt 5 Standorten untergebracht und soll künftig auf dem Areal der ehemaligen Grenadierkaserne konzentriert werden. Auf dem Gelände wurden bereits zwei denkmalgeschützte Gebäude durch hotz + architekten saniert und ein Neubau für das Druck- und Versandzentrum des LZfD errichtet.

Das seit 1992 leerstehende denkmalgeschützte Gebäude Moltkestraße 76 soll ebenfalls für die Nutzung durch das LZfD saniert werden. Dieses ehemalige Kasernengebäude entstand in den Jahren 1892 bis 1897 mit vier Vollgeschossen sowie einem Untergeschoss und einem Dachgeschoss.

Die Büro- und Nebenräume konnten in der vorhandenen Raumstruktur des EG bis 3.OG untergebracht werden. Die notwendigen Flächen für Technik und Lager wurden im Untergeschoss realisiert. Für die barrierefreie Erschließung und für den Lastentransport wurde ein Aufzug eingebaut.
Der Umbau des Gebäudes erfordert eine komplette Erneuerung der Haustechnik und damit verbundene bauliche Folgearbeiten sowie die Umsetzung des Sicherheitskonzeptes für Brand-, Einbruch- und Zugangsschutz nach BSI-Standard. Im Zuge der Sanierung ist auch die Natursteinfassade in Stand gesetzt worden. Dachgauben, Fenster, Türen, Böden und die Schieferdachdeckung wurden unter dem Gesichtspunkt des Denkmalschutzes saniert.
Lageplan

Lageplan

Projektdaten

Baukosten 6,1 Mio. €/ brutto
Planungsbeginn 2014
Fertigstellung 2018
Bruttogeschossfläche 6.382 m²
Bruttorauminhalt 22.750 m³
Projektteam Tobias Mitzel, Robin Schraml
Erdgeschoss

Erdgeschoss

Südfassade

Südfassade

Giebelfassade - Schnitt Treppe

Giebelfassade - Schnitt Treppe

Querschnitt

Querschnitt

zum Seitenanfang